10.03.2020: Herr Hilgers, wer ist das denn überhaupt?

Wir haben uns mit Herr Hilgers getroffen. Sein Vorname ist Kersten und er hat uns folgendes erzählt: Er arbeitet gerne als Lehrer, weil er gerne mit Kindern und Jugendlichen arbeitet und es im Spaß macht, seine Fächer zu unterrichten. Er unterrichtet Sport, Gesellschaftslehre, Deutsch, Kunst, Musik und praktische Philosophie. Er hat bei den Fächern keinen Favoriten, denn er mag den Wechsel zwischen den Fächern. Er ermutigt Schüler, indem er mit ihnen redet, das Thema schmackhaft macht, oder durch Wetten (z.B. um Schokolade). Er arbeitet zu 99% gerne mit Schülern, auch wenn sie nicht immer richtig mitmachen. Außerdem hat er erzählt, dass er erst in der 11. Klasse wusste, dass er Lehrer werden möchte. Er sagte, dass es nicht schlimm ist, erst später zu wissen was man werden will.

Jasmin Eichmeyer 6.1a

18.02.2020: Unsere Lehrerin Frau Shahabi: Wir haben mit ihr gesprochenen:

Ihr voller Name ist Baharak Pakzad Shahabi. Sie unterrichtet hier an der Gesamtschule Elsdorf die Fächer Hauswirtschaft, KUMU, individuelle Lernzeit und am liebsten Praktische Philosophie. Eigentlich hat sie Italienisch und Sonderpädagogik studiert. Ihr Beruf macht ihr Spaß, weil es ihr Spaß macht, mit Kollegen und Schülern zu arbeiten. Mit Schülern arbeitet sie gern, weil sie es mag, die Kinder groß werden zu sehen. Sie ist ein Mensch, der viel Mitgefühl zeigt, und wird dann auch mal traurig. Sie ermutigt Schüler dadurch, dass sie mit ihnen redet, auf sie zugeht und sich für die Kinder interessiert. Sie hat uns außerdem erzählt, dass sie gerne in die Schule kommt, weil sie gerne Freude und gute Laune verteilt. Sie gibt gerne Wissen weiter und diskutiert gerne. 

Von Jasmin Eichmeyer 6.1a

26.07.2019: Nachgefragt: Unser Lehrer Felix Kruff

Wir haben Herrn Kruff zu einem Interview getroffen. Er ist Klassenlehrer der 6.1b und seit 2017 Lehrer an der Gesamtschule Elsdorf.

Herr Kruff hat sich dazu entschieden Lehrer zu werden, weil er seinen Zivildienst in einer Förderschule gemacht hat und ihm das viel Spaß gemacht hat. Außerdem spricht er gerne Sprachen, das war auch ein Grund. Vor Kurzem hat er sich nun dazu entschlossen nach Belgien zu ziehen, weil er dort groß geworden ist. Außerdem wollte er wieder zurück aufs Land, weil es dort sehr ruhig und idyllisch ist. In seiner Freizeit geht er gerne lange spazieren und reist sehr viel. Er unterstützt außerdem den Fußballverein Alemannia Aachen und trifft sich viel mit Freunden. Sein eigenes 3-Gänge-Menü sieht für ihn so aus: Kürbissuppe mit Pinienkernen als Vorspeise, als Hauptspeise Kräuterrisotto und als Nachspeise Apfelkuchen mit Tee.

Von Anna Meller (6.1b), Jason Pandel (6.1b) und Maya Zorn (6.1b)

 

16.05.2019 Interview mit Frau Golka

Größe: 1,80m

Lieblingsfarbe: rot und blau

Unterrichtszeit: 5 Jahre mit Ausbildungszeit

Unterrichtsfächer: Deutsch, PP, AL, KL, GAZ, LRS

Hobbys: lesen, Fahrrad fahren, Freunde treffen und shoppen

F: Wie ermutigen Sie Ihre Schüler im Unterricht mitzumachen?

A: Durch ganz viele positive und ermutigende Rückmeldungen.

F: Mussten Sie schon mal wütende Eltern beruhigen?

A: Nein, ich musste noch nie wütende Eltern beruhigen.

F: Macht es Ihnen Spaß mit Schülern zu arbeiten?

A: Ja, mich macht es glücklich, wenn sie Spaß und Motivation mitbringen.

F: Wann wussten Sie, dass Sie Lehrerin werden wollen?

A: Am Anfang des Studiums. Meine Mutter hat mich dazu gebracht. (Sie ist auch Lehrerin)

F: Was ist die größte Herausforderung mit uns Schülern?

A: Die größte Herausforderung ist es wenn die Schüler keine Lust und Motivation haben.

F: Was ist die perfekte Lernatmosphäre?

A: Wenn es ruhig ist und viel gelernt wird.

F: Was würden Sie tun, wenn ein Schüler private Probleme hat?

A: Zuerst würde ich mit dem betroffenen Kind sprechen. Dann mit den Freunden, anschließend ein Elterngespräch.

F: Wie gehen Sie bei der Kommunikation mit den Eltern vor? Und welche Methoden haben Sie?

A: Zuerst setze ich mich mit einem Lehrer zusammen und dann spreche mit den Eltern in einem gepflegten Ton.

F: Was ist Ihre Morgenroutine?

A:Zuerst klingelt der Wecker 4 Mal. Danach gehe ich ins Bad. Ich mache mir Frühstück für zu Hause und für die Arbeit und einen Kaffee. Dann packe ich meine Tasche und ziehe meine Jacke und Schuhe an. Um 7.00 Uhr fahre ich dann 30 Minuten zur Schule.

Ein Steckbrief von Anna-Flora (8.2b) und Layla Talbioui (8.2b)