08.10.2019: Berlin Tag und Nacht (10.2b)

Die 10.2b war in Berlin auf Abschlussfahrt, die Fahrt dorthin dauerte 9 Stunden. Losgehfahren sind sie um 8:30 Uhr und angekommen um 18:30 Uhr, also eine ziemlich lange Fahrt. Natürlich war die 10.2b nicht alleine unterwegs, Frau Waack und Herr Kruff waren mit dabei. Zusammen sind sie ins Babelsberger Filmstudio gefahren, dort haben sie sich eine Stuntshow angesehen. Ziemlich cool oder? Was nicht fehlen durfte, wenn man nach Berlin fährt ist, die Berliner Mauer zu besuchen. Das haben wir natürlich auch gemacht. Aber lasst die Klasse doch selbst darüber erzählen: Unsere  Abschlussfahrt nach Berlin fand vom 2. bis zum 6. September statt. Wir haben uns um 8 Uhr an der Gesamtschule Elsdorf getroffen, gegen 8:20 Uhr sind wir los-gefahren.  Wir fuhren ca. 9 Stunden bis nach Berlin-Schöneberg. Die Busfahrt war sehr angenehm, weil wir den größten und schönsten Bus von allen hatten, sogar mit VIP-Lounge im hinterem Teil des Busses.  Nachdem wir gegen 17:30 Uhr an unserem Hotel „Happy Go Lucky“ ankamen, checkten wir ein und teilten die Zimmer ein. Als wir mit allem fertig waren, machten wir uns auf den Weg zum Alexanderplatz, dort hatten wir Freizeit bis 21 Uhr. In der Zeit schauten wir uns ein bisschen um und machten uns einen ersten Eindruck von Berlin. Am zweiten Tag der Klassenfahrt machten wir mit unserem eigenen Bus eine Stadtrundfahrt, bei der uns ein Reiseführer durch Berlin führte. Er zeigte uns verschiedene Orte in Berlin, zum Beispiel das Denkmal der ermordeten Juden, das Brandenburger Tor oder das Reichstagsviertel. Des Weiteren besuchten wir die Gedächtniskirche und shoppten am Ku´damm. Gegen Abend sind wir zum Stasigefängnis gefahren. Dort teilten wir uns in zwei Gruppen auf und bekamen jeweils einen Gruppenführer, der uns sehr anschaulich in die Zeit der Teilung Berlins mitnahm. Am Mittwoch fuhren wir zu den Babelsberger Filmstudios, wo wir uns als erstes in Gruppen aufteilten, danach wurden wir Teil einer Fernsehshow, sahen uns verschieden Filmsets, wie zum Beispiel „Der Sandmann“ und „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ an. Zum gemeinsamen Abschluss besuchten wir eine Stuntshow, bei der es im wahrsten Sinne des Wortes heiß herging. Nachdem wir in den Filmstudios waren, schauten wir uns den beeindruckenden Schlosspark Sanssouci an und genossen dort das herrliche Wetter. Am Abend bestellten wir gemeinsam Pizza in unserem Hotel. Donnerstag schauten wir uns zunächst einen Teil der Berliner Mauer an. Am Nachmittag fuhren wir nach Sachsenhausen, um uns dort das ehemalige KZ (Konzentrationslager) bzw. die Gedenkstätte Sachsenhausen anzusehen. Wir waren alle sehr überwältigt von den ganzen Eindrücken.Am Abend sind wir nach Kreuzberg in die Halle 9 zu einem Street-Food-Event gefahren, wo es viele leckere und außergewöhnliche Dinge zu essen gab. Freitagmorgen ging es nach dem Frühstück leider wieder Richtung Heimat, wo wir abends um 20 Uhr wieder von unseren Eltern in Empfang genommen wurden.

Unser Fazit?! Wir hatten eine sehr schöne Abschlussfahrt und eine Menge Spaß zusammen!!!

Die Klasse 10.2b

    


01.10.2019: Abschlussfahrt Klasse 10.1B

Unsere Abschlussfahrt fand vom 2.9.2019 bis zum 6.9.2019 statt. Die Reise führte uns nach Belgien, genauer gesagt „Centerparcs De Vossemeren“. Wir trafen uns pünktlich um 7:45 Uhr vor der Schule. Die Fahrt dauerte ca. 1-2 Stunden. Wir sammelten uns auf dem Parkplatz und stellten unsere Sachen unter, da wir noch nicht in die Bungalows durften, weil die Putzfrauen noch nicht fertig waren. Wir hatten ungefähr 2 Stunden Zeit den Park zu erkunden. Der Park war riesig, sowie das Angebot auch. Wir waren in den Bungalows 705 bis 710 und 713 der Zone 7 untergebracht. Nach den 2 Stunden, die jeder individuell genutzt hat, sind wir dann mit unserem Gepäck in unsere Bungalows gegangen. Anschließend hatten wir den Rest des Tages frei. Wir mussten um 21 Uhr in der Nähe unserer und um 22 Uhr in unserem eigenen Bungalow sein. Essen mussten wir uns selbst machen und einkaufen, dass wir dann auch alle am Dienstag gemacht haben. Am Dienstag waren wir in Brüssel und haben eine Stadtbesichtigung gemacht, die ziemlich lustig und informativ war. Der Führer war auch sehr sympathisch. Wir waren bei verschiedenen Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel Manneken Pis, eine Statue von einem kleinen dicken Jungen,  der in einen Brunnen pinkelt und immer verschieden gekleidet ist. Am Dienstag war er wie ein Soldat gekleidet. Gleich danach waren wir im Atomium. Das ist ein riesiges Eisernes Atom, welches sehr hoch war. Es gab verschiedene Etagen, wo man verschiedene Ausblicke hatte. Wir waren in einem Museum, passend zum Thema abstrakte Kunst. Um 18:30 Uhr sind wir wieder zum Centerpark gefahren. Wir hatten dann Zeit für uns, die wir miteinander verbracht haben. Mittwoch sind wir in dem Schwimmbad gewesen das im Centerpark selbst ist. Anschließend hatten wir wieder Zeit für uns. Donnerstag sind wir wieder schwimmen gegangen, weil es so Spaß gemacht hatte. Im Anschluss hatten wir 2 Stunden im Bungalow Zeit, um uns aufs Klettern oder Golfen vorzubereiten. Es waren aber nicht alle klettern oder golfen. Am Abend waren wir bowlen, was richtig Spaß gemacht hatte. Im Anschluss sind wir in unsere Bungalows gegangen und haben alles für die Abfahrt vorbereitet. Freitag sind wir dann morgens abgefahren und nach 1-2 Stunden in Elsdorf angekommen. 

Fazit: Die Abschlussfahrt war sehr lustig, da wir sehr viel Zeit zusammen verbracht haben. Die Fahrt war sehr locker da die Regeln auch nicht so streng waren. 

Ein Bericht der Klasse 10.1b

24.09.2019: Abschlussfahrt der 10.1a – sonniges Italien

Unsere diesjährige Klassenfahrt fand vom 2. bis zum 6. September statt.

Um 18 Uhr versammelten wir uns im Köln/Bonner Flughafen, wo wir dann gegen 20.35 Uhr schließlich in den Flieger nach Venedig eingestiegen sind. Von Venedig fuhren wir mit dem Bus zur Camping Village Vela Blu in Cavallino. Erst gegen 1 Uhr in der Nacht kamen wir in unseren Bungalows an, und begannen unsere Koffer auszupacken. Das Frühstücksbuffet gab es jeden Tag von 8 bis 10 Uhr. Am ersten Tag sind wir mit dem Bus zu einem Basar ca. 20 Minuten von unserem Campingort entfernt gefahren. Dort war auch ein Supermarkt, bei welchem wir uns frische Lebensmittel kaufen konnten. Den Rest des Tages haben wir am Strand oder beim Pool verbracht. Am darauffolgenden Tag sind wir mit einem Boot nach Venedig gefahren. Dort haben wir eine Rallye unternommen, um die Stadt besser kennenzulernen. Anschließend hatten wir Freizeit, um auf eigene Faust Venedig zu erkunden. Abends kamen wir bei den Bungalows an und haben zum Abendessen Pizzen bekommen. Am Donnerstag haben wir die Zeit am Strand mit Volleyball und Fußball genossen, sowie am Pool bei der Aquagymnastik mitgemacht. Zudem hatte unsere Klasse an diesem Tag von einem kleinen Mädchen am Strand unser neues Klassenmaskottchen bekommen: ein aufblassbarer pinker Flamingo. Am Abend um 21 Uhr versammelten wir uns noch einmal für ein Theater auf der Bühne des Campingplatzes. Nun folgte auch schon unser letzter Tag in Vela Blu. Nach dem Frühstück und Mittagessen mussten wir dann offiziell unsere Bungalows putzen und verlassen. Danach fuhren wir ein letztes Mal mit dem Bus zu einem italienischen Shoppingort. Dort wurden wir in Kleingruppen aufgeteilt und konnten uns entscheiden, ob wir in einen Sealife, ein Museum oder in die Stadt zum Shoppen möchten. Danach holten wir unsere Koffer beim Campingort ab und damit war unser kurzer Italienurlaub auch schon zu Ende. Mit dem Bus fuhren wir zum Flughafen in Venedig und kamen um Mitternacht schlussendlich beim Köln/Bonner Flughafen an. Zusammenfassend kann man sagen die Abschlussfahrt war erfolgreich und hat uns alle nähergebracht.

Eine Zusammenfassung der Klasse 10.1a

17.09.19: Abschlussfahrt to paradise – die 10.1a unterwegs in Venedig 

Wir haben uns mit Darwin und Rahman aus der 10.1a über ihre Abschlussfahrt vom 2. bis zum 7. September nach Venedig unterhalten. Als einzige Klasse ist die 10.1a gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Nilles und Frau Rautenberg mit dem Flugzeug unterwegs gewesen – so konnten sie gegen 21:00 Uhr am Montagabend den lang ersehnten italienischen Boden betreten. In Venedig war die Klasse in verschiedenen Bungalows untergebracht. Auch wenn Darwin und Rahman die Bungalows etwas zu klein fanden, gab es direkt in der Nähe jede Menge zu erleben: am nahgelegenen Pool wurde Volleyball gespielt, es gab ein Fußballturnier und eine Wasserschlacht. In Venedig selber besichtigte die Klasse unter anderem den Dogenpalast, machte eine Stadtrallye und besuchte eine Show.

Von Celina Bayer, Vanessa Lucht und Layla Talbioui (9.2b) 


Skifahrt vom Team 7.2 (Bericht 3 von 3)

Die Klassenfahrt war sehr schön. Ich fand es so toll, dass ich es wieder machen würde. Die Skilehrer waren sehr nett, das Essen war sehr gut. Und wir hatten alle viel Spaß! Die Zimmer waren gut. Die Übungen zum Ski- und Snowbordfahren wurden gut erklärt. Außerdem  waren alle gut versorgt.

Von  Jan Stolzmann: 7.2a

Skifahrt vom Team 7.2 (Bericht 2 von 3)

Die Klasse 7 ist 2019 mit dem Reiseunternehmen Haupts-Reisen auf Klassenfahrt (Skifreizeit) gefahren. Die Kinder waren sehr begeistert und hatten viel Spaß an den Tagen im Kleinwalsertal. Sowohl die Skifahrer, als auch die Snowboarder haben sehr positive Dinge erlebt. Jeden Tag beim Ski- und Snowboardfahren gab es eine Mittagspause in der die Schüler und Lehrer warme Suppe zum Aufwärmen bekommen haben und dazu konnten die Kinder sich aussuchen, ob sie Skiwasser, Eistee oder normales Leitungswasser trinken wollten. Nach einer langen Mittagspause ging es mit dem Ski- und Snowboardfahren weiter. Begeistert kamen die Kinder wieder an der Jugendherberge Bergengrün an. Nachdem alle Kinder sich geduscht und umgezogen hatten, gab es für sie etwas Freizeit. In der Freizeit haben die Kinder z.B. etwas am Handy gespielt, im Discokeller Flaschendrehen oder auch ein paar Brettspiele gespielt. Etwas später gab es dann Abendessen. Beim Abendessen gab es erst eine warme Suppe dann ein Hauptgericht und einen leckeren Nachtisch. Nach dem Abendessen hatten die Kinder wieder etwas Freizeit. Der Tischdienst hat seine Aufgaben gemacht und ist 5 Minuten später auch in seine Freizeit gegangen.  Jeden Morgen gab es natürlich auch Frühstück. Für die Rückfahrt nach Hause durften die Kinder sich ein Lunchpacket packen. Die die Klassenfahrt hat alle sehr begeistert und war ein großes Abenteuer für alle Schüler.

Von Paula Camposeo 7.2a

Skifahrt vom Team 7.2 (Bericht 1 von 3)

Auch dieses Jahr war es für den 7 Jahrgang  wieder ein unvergessliches  Abenteuer!!!

Mit dem Reiseunternehmen „Haupts-Reisen“  sind die Kinder und Lehrer früh morgens in Elsdorf losgefahren. Nach 8 Stunden Busfahrt haben die Schüler endlich ihr Ziel in Österreich im Kleinwalsertal  erreicht. Alle konnten nun ihre Zimmer in unserer gastfreundlichen Jugendherberge „Bergengrün“ einrichten.   Nach einer ruhigen ersten Nacht ging es nun endlich auf die Piste. Alle wurden ihren Gruppen zugeteilt und der Spaß konnte losgehen!!! Alle lernten sehr schnell von den super Ski- und Snowboardlehrern. Jeden Mittag gab es eine leckere Suppe in der Auenhütte. Nach einem entspannten Mittagessen konnte es weiter gehen. Nach einem aufregenden, aber auch anstrengenden Tag gab es jeden Abend für alle ein warmes und leckeres Abendmenü. Nach dem Essen durften die Kinder sich in den Zimmern, im Spielraum  oder im coolen Partykeller frei bewegen bis es Zeit war ins Bett zu gehen, um fit für die nächsten Tage zu sein. Am Morgen wurde uns ein frisches  Frühstück serviert. Jeden Morgen konnten wir sehen wie die Sonne hinter den Bergen aufging. Ein wunderschöner Moment, den man so schnell nicht mehr vergessen wird!!! Am letzten Abend gab es ein schönes Lagerfeuer und Punsch, auch tolle Spiele mit den Lehrern waren im Partykeller dabei. Nach 5 Tagen neigte sich die Klassenfahrt leider auch schon dem Ende zu….Trotzdem muss natürlich der letzter Tag auf der Piste noch mal so richtig ausgenutzt werden. Mit Lunchpaket geht es nun auf die Piste. Alle konnten inzwischen auf der blauen- und sogar auf der roten Piste fahren. Am Mittag kam der Moment auf den sich keiner gefreut hat … Der Abschied von den Ski- und Snowboardlehrern . Auch wenn es niemand wollte, mussten wir in den Bus nach Hause einsteigen. Nach weiteren 8 Stunden und lustigen Pausen bei McDonalds, waren  wir nun endlich wieder in Elsdorf. Alle Eltern und Großeltern haben uns sehnsüchtig erwartet. Es war für alle schön wieder zuhause  zu sein. Es war ein unglaubliches und unvergessliches Abenteuer für alle! Wir hoffen und glauben, dass alle Klassen nach uns genauso viel Spaß wie wir haben werden!!! Wir bedanken uns für dieses tolle Zeit und wünschen allen anderen die das Abenteurer noch vor sich haben viel Spaß und eine genau so tolle Zeit, wie wir sie hatten!!!!!

Von Zoe Francis Kathmann